Süddeutsche Zeitung
20. Januar 2020, 18:47 Uhr
Steuern

So bleibt ungewiss, ob die Bürger bald mehr erfahren über die Steuertricks von Konzernen. Tricks, wie sie etwa der Gesundheitskonzern Fresenius laut einer noch nicht veröffentlichen Fallstudie des Netzwerks Steuergerechtigkeit anwendet. “Ungesunde Geschäftspraktiken” ist die Studie überschrieben – und sie zeigt, dass es mitnichten nur US-Digitalkonzerne sind, die ihre Gewinne in Niedrigsteuerstaaten verschieben. Der Konzern aus Bad Homburg, so der zentrale Vorwurf, nutze klassische Methoden, um seine Steuerlast dort kleinzurechnen, wo die Unternehmenssteuern vergleichsweise hoch sind.

In der Bundesrepublik beschäftigt der Konzern zwar 32 Prozent seiner Mitarbeiter und erwirtschaftet mehr als ein Fünftel des weltweiten Umsatzes. Während der Dax-Konzern auf globaler Ebene hohe Gewinnmargen ausweist, ist die Profitabilität in Deutschland – bei einem Steuersatz von 30 Prozent – allerdings um die Hälfte geringer. In Indien, wo der Steuersatz 35 Prozent beträgt, steht für die dort tätige Konzerntochter seit Jahren ein Verlust. In Australien, bei einem Steuersatz von 30 Prozent, hat Fresenius Kabi seit drei Jahren keine zu versteuernden Gewinne erzielt. Dazu passt, dass Fresenius in fast allen bekannten Steueroasen vertreten ist, mit Niederlassungen unter anderem auf den Kaimaninseln und den britischen Jungferninseln, in Hongkong, Delaware, Singapur und Panama.

Read full story HERE.